Bodenständiges aus der Region – neu interpretiert.
 

Die Welt ist ein Dorf, heißt es. Das Dorf ist die Welt, sagt man hier. Ein Wirtshaus als höchst lebendiger Gegenentwurf: Aus einer Zeit, als noch niemand von Regionalität in der Küche sprach. Weil die Küche ohnehin regional war. Ganz selbstverständlich. 

"Menschen die zu uns kommen, wollen das Echte",                sagt Norbert Thaller. Und das lebt von der Geschmacksqualität des Urproduktes. Daraus entsteht eine Küche mit einem unverwechselbaren Gesicht. Und mit einer Geschichte.

Hinter dem Haus: Der Garten. Im Sommer sitzen unsere Gäste neben Gemüsebeeten. Der Tomatensalat am Teller war vormittags noch ein paar Schritte weiter in Richtung des Fischteichs. Von dort kommt der Fisch am liebsten. 

Norbert Thaller hat als Kind kein Wagyu Beef gegessen. Sondern Rinder aus der Umgebung. Von Rassen, die den wenigsten geläufig sind, die man sich jedoch merkt, wenn man sie gekostet hat. So etwas prägt. Die Küche und den Charakter des Hauses.

Tagsüber auf einer inspirierenden Wirtshauskarte, abends bei einem mehrgängigen Menü.